Herrschaftsfreie Basisgewerkschaft – Österreichische Sektion der IAA

Posts Tagged ‘Gagarin’

Portal Arbeitskonflikt Café Gagarin

In Antirassismus, ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Feminismus, Gastronomie on 22. Mai 2022 at 17:03

Einstieg zu allen Artikeln, die wir im Zusammenhang mit dem Arbeitskonflikt mit dem Betrieb Café Gagarin veröffentlicht haben.
Bei diesem Arbeitskampf geht es darum, daß der Betrieb Gagarin einem WAS-Mitglied, welches bei diesem vermeintlichen Kollektivbetrieb geringfügig beschäftigt war, eine – in der Arbeitswelt übliche – Entschädigung zahlt, welche in diesem Fall nur einen Bruchteil der offenen Lohnbestandteile ausmacht, die ihr noch zustehen. Aufgrund sexistischer und rassistischer Vorkommnisse seitens der Kollektivmitglieder hat sie ihren Job dort gekündigt.

Erstes und gescheitertes Verhandlungsgespräch (08.06.2022)

Offener Brief des WAS (30.05.2022)

Gagarin FAQ – Deutsch (27.05.2022)
Gagarin FAQ – English (27.05.2022)

Bericht zur Kundgebung am 21. Mai 2021 (23.05.2022)

Bericht zur ersten kleinen Kundgebung (19.05.2022)

Aufruf zur größeren Kundgebung am 21. Mai 2021 (19.05.2022)
Call for the larger rally on May 21, 2021 (19.05.2022)

Erstes und gescheitertes Treffen mit dem Gagarin

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Gastronomie on 22. Mai 2022 at 17:00

Oder: Die anarchistische Gewerkschaft und das autonome „Kollektiv“

Vorgestern, am 6. 6. 2022, trafen sich einige delegierte Mitglieder des WAS mit Leuten des Cafe Gagarin (darunter allerdings nicht die formal-rechtlich verantwortliche Geschäftsführerin), um in der Sache unseres Mitglieds, das dort ausgebeutet wurde und die Unterlaufung von gesetzlichen Mindeststandards bei Arbeitsrechten erleiden musste, mit ihnen zu sprechen. Doch leider stellte sich das gesamte Treffen sowie allgemein die Denkmuster der anwesenden Gagarin-Mitglieder als derart grotesk und absurd dar, dass ein Gespräch gar nicht möglich war. Aber von Anfang an.

Es begann bereits damit, dass wir aufgefordert wurden, unsere Handys in eine mit Alufolie ausgelegte Styropor-Kiste zu legen, die etwas abseits gestellt wurde. Dies wurde damit begründet, dass wir ja die Unterhaltung aufzeichnen könnten. Eine Leibesvisitation und Untersuchung auf Mikrofone am Körper blieb uns zum Glück erspart.

Danach wurde uns von einem Kollektivmitglied gesagt, dass man uns ja nicht vertrauen könne und wir deshalb eine „Vertraulichkeitsvereinbarung“ unterschreiben müssten, per welcher uns untersagt werde, über irgendwelche Inhalte dieses Gesprächs öffentlich zu berichten. Diese Praxis kennen wir bereits von anderen Den Rest des Beitrags lesen »

Offener Brief an das Café Gagarin

In Antirassismus, ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Feminismus, Gastronomie on 9. Mai 2022 at 23:15

Erneutes Gesprächsangebot durch das WAS

Liebes Gagarin-Kollektiv!

Da es entgegen Eurer öffentlichen Aussage noch immer kein Gesprächsangebot und auch keine Kontaktaufnahme mit unserer Gewerkschaft gegeben hat, möchten wir die Gelegenheit ergreifen und Euch erneut ein direktes Gespräch anbieten, damit Bewegung in die Sache kommt. Nur zur Sicherheit: Mit Eurer externen Steuerberatungskanzlei zu plaudern, wie am Mittwoch den 18.5. von Euch in Eurem Schreiben (Eurer bisher einzigen Interaktion mit uns in einem eingeschriebenen Brief und wortgleichen E-Mail) in den Raum gestellt, erachten wir nicht als zielführend.

Wir laden Euch daher am kommenden Samstag, den 4. Juni um 14.30 Uhr zu einem ersten zweistündigen Gespräch im kleinen Rahmen mit dem WAS ein. Wir schlagen je zwei Menschen vor, und als weitere vertrauensbildende Maßnahme einen Ort eurer Wahl. Bei Euch, bei uns, an einem neutralen Platz, wie auch immer. Meldet euch doch so bald wie möglich mit einer Zusage und einem Vorschlag für einen Ort.

Wiener ArbeiterInnen-Syndikat

Veröffentlicht am 30. Mai 2022. Kopieren mit Quellverweis möglich.

Nachtrag am 3. Juni 2022: Das Café Gagarin hat das WAS zeitgleich mit einem Gesprächsangebot kontaktiert, als wir den Offenen Brief veröffentlicht und gemailt haben. Wir haben uns gestern, am 2. Juni darauf geeinigt, daß am Montag, den 6. Juni ein erstes Verhandlungsgespräch stattfinden wird.

Gagarin FAQ

In Antirassismus, ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Arbeitszeit, Feminismus, Gastronomie on 9. Mai 2022 at 23:07

This article in English

Wie in unserem letzten Artikel versprochen, möchten wir die wichtigsten Fragen und Bedenken, die in der letzten Woche aufgekommen sind, beantworten. Los geht‘s!

1. Warum fordern ihr eine Entschädigung?

Viele Leute haben es begrüßt, dass wir die Arbeitsbedingungen in Gagarin öffentlich thematisiert haben, waren aber eher zurückhaltend, was die Entschädigung angeht. Wir möchten betonen, dass wir nicht an einer öffentlichen Statement-Auseinandersetzung interessiert sind, sondern an einer echten materiellen Veränderung zugunsten des Lebens unserer Gewerkschaftsmitglieder und aller Arbeiter_innen. Darüber hinaus haben uns die Bemühungen unseres Gewerkschaftsmitglieds, das dort zweieinhalb Jahre lang gearbeitet und einen internen Prozess in Gang gesetzt hat, der die Situation zwar ein wenig verändert hat, aber nicht in der Lage war, das Problem – die Ausbeutung – an der Wurzel zu packen, noch mehr davon überzeugt, dass in diesem Fall weitere Schritte erforderlich sind. Außerdem mag der Betrag, den wir für unsere Genossin fordern, einigen hoch erscheinen. Er liegt jedoch in der lächerlichen Größenordnung von 167 Euro, umgelegt auf die Monate, die sie dort gearbeitet hat. Dies ist das absolute Minimum, bezahlter Urlaub, 13. + 14.Gehalt, Krankenstand. Den Rest des Beitrags lesen »

Gagarin FAQ

In Antirassismus, ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Arbeitszeit, English, Feminismus, Gastronomie on 9. Mai 2022 at 23:06

Dieser Artikel auf Deutsch

As we promised in our last article, we would like to give an answer to the most important questions and concerns that have been arising the last weeks. Here you go!

  1. Why are you asking for compensation?

A lot of people were supportive that we publicly questioned the working conditions in Gagarin, but    more reluctant about the compensation. We want to stress that we are not interested in a statement war but in proper material change in favour of the life of our union members and all workers. Additionally, our union members’ efforts of two and a half years working there and starting an internal process that changed the situation a bit, but did not manage to go to the root of the problem – the exploitation – convinced us even more that further steps are needed in this case. Besides, the amount we are asking for our comrade may seem large to some. However, it is in the ridiculous range of 167 euros divided to the months she was working there. This is the absolute minimum, payed holidays, 13. + 14. payment, sickleave. Den Rest des Beitrags lesen »

Bericht zur Kundgebung beim Gagarin-Straßenfest

In Antirassismus, ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Feminismus, Gastronomie on 9. Mai 2022 at 23:05

Am Samstag den 21. Mai haben wir während dem Straßenfest beim Café Gagarin eine Kundgebung abgehalten, um die Öffentlichkeit darüber zu informieren, daß unsere Gewerkschaft auch von alternativen Betrieben die Einhaltung der minimalen Arbeitsrechte erwartet.

Es hat sich um die dritte Kundgebung vor dem Gagarin gehandelt. Am Donnerstag und Freitag haben wir zwei kleine „Pickets“ gemacht, für Samstag haben wir öffentlich zu einer Kundgebung aufgerufen.

Was in gewissen Kreisen nach unserer ersten Veröffentlichung heiß diskutiert wurde, war dann in der Realität eh ganz gesittet und von einem Minimal-Rest-Respekt geprägt. Obwohl es unser Ziel war, präsent jene Menschen zu erreichen, die immer noch denken das Gagarin zu unterstützen wäre fast die Revolution, haben wir die Versammlung nicht konfrontativ angelegt. Unsere Standkundgebung auf der anderen Straßenseite war mit über 60 Menschen sehr gut besucht und wir haben allen Menschen die Möglichkeit gegeben, mit uns zu sprechen, sich zu informieren und Sachen mit uns auszudiskutieren.

Bis auf eine handvoll Reaktionen, die wirklich daneben waren, waren die Interaktionen ganz ok. Es ist sogar zu manch persönlichem Austausch gekommen und jene, die individuelle Bekanntschaftsverhältnisse beiderseits der Garnisongasse haben, konnten sich oftmals einen Ruck geben. Wenige schienen sichtlich verkrampft und wußten nicht so recht, wo sie hingehören oder wie sie sich verhalten sollten.

Für viele WAS-Mitglieder stellen sich solche Fragen gar nicht, da sie keine Gäste des Gagarins sind bzw. manche sogar noch nie dort waren. Insofern sei auch mit dem Mißverständnis aufgeräumt, daß es sich um „irgendwas Persönliches“ bei der ganzen Angelegenheit handeln würde.

Uns hat’s jedenfalls so gut gefallen, daß wir die Kundgebung spontan um zwei Stunden verlängert haben.

Da die meisten Gewerkschaftsmitglieder bei dieser Demo dieselben Fragen sehr oft beantworten mussten, haben wir sie nochmal gebündelt und beantworten sie bald in einem seperaten Blogbeitrag – stay tuned.

Artikel veröffentlicht am 23. Mai 2022 auf wiensyndikat.wordpress.com. Kopieren mit Quellverweis möglich.

Erste Kundgebung vor dem Café Gagarin

In Antirassismus, ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Gastronomie on 9. Mai 2022 at 23:00

Heute Abend haben wir mit sieben GenossInnen die erste kleine Demonstration vor dem Gagarin abgehalten, um alle KundInnen und PassantInnen über den Arbeitskonflikt zu informieren. Die Rückmeldungen, auch bei einer Runde im nahe gelegen Uni-Campus, waren überwiegend interessiert bis bestürzt. Von Seiten des Gagarins wurden uns zwar mehrfach Getränke angeboten (warum wollen eigentlich alle Gastronomiebetriebe WAS-DemonstrantInnen immer mit Getränken versorgen, aber ihre ArbeiterInnen nicht korrekt bezahlen?), aber zu richtiger Kommunikation ist es nicht gekommen.

Wenn aber laut Internet-Statements angeblich eh alle reden wollen, warum reden wir dann eigentlich nicht? (Mal ganz abgesehen davon, daß wir keine Plauderei wollen, schon gar nicht mit der externen Lohnverrechnungsfirma, sondern eine kleine Kompensation für den entgangenen Lohn). Von WAS-Seite haben wir dies jedenfalls bei unserem Anruf am Montag den 16., und am Mittwoch den 18. gleich zwei mal angeboten, genauso wie heute auf der Demo. Bei allen vier Gelegenheiten Den Rest des Beitrags lesen »

Working place struggle at Café Gagarin

In Antirassismus, ArbeiterInnenkämpfe Ö, English, Feminismus, Gastronomie, Termine (vergangene) on 9. Mai 2022 at 03:07

dieser Artikel auf Deutsch

Protest at the Gagarin Street Festival

21st of May, 5 – 8 pm
Garnisongasse 24, 1090 Vienna

Support the fight against exploitative structures at Café Gagarin!

In recent years, Café Gagarin, the supposedly „anti-authoritarian“, „collectively run“ café, has been a place of intense internal struggles. Questions of precarious working conditions have been discussed unsuccessfully for a long time. Although Café Gagarin is commonly believed to be run by a collective of equal workers, in reality there has been a division between the „collective“ and the „springer:innen“. The members of the „collective“ take on more responsibility, but also have more privileges, power and status. Coincidentally, or perhaps not, the „collective“ at this point was consisted of white Germans and Austrians, while the „springer:innen“ were mainly migrants.

When they tried to challenge the status quo, the workers repeatedly encountered racist, authoritarian and chauvinist reactions. The demand to restructure the place was tolerated first, but later it was followed by violent and aggressive reactions. Our union member was shouted at and was publicly humiliated by male members of the „collective“. Her demands to make them take responsibility for that were ignored, and the collective tried to reframe the situation as an individual conflict with a hysteric woman. Finally, she decided to quit.

It is clear for us: the rigid power structures made it impossible to question the hierarchies and the bad working conditions, in which exploitation and conflicting class interests are shamelessly interwoven with racist and sexist structures and their individual reproduction.

The problem with labour rights not being respected is not that laws are disregarded, but that „left places“ undermine even the minimum standards of the state, creating widespread acceptance for exploitation in all labour relations. Under the pretext of „good cause“ nobody should push the little boundaries of exploitation and simply negate paid holidays, 13th and 14th salary, sickleave, and so on.

We are aware that a company that is interested in „solidarity economy” is of a different calibre than an ordinary capitalist company. Unfortunately, in the case of Gagarin, the structures that developed over the years have led to extreme situations of exploitation, and a solution does not seem to be in sight. The social trap of „external constraints“ seems to have replaced any ideals. And worse, we have the impression that there is no class consciousness at all, and also zero knowledge and therefore no consciousness of the least labour rights.

We therefore demand a one-time compensation of less than 20% of the amount our union member would have earned in the last 2.5 years if the labour law minimum standards had been respected. This amount is made up of the lost income accumulated over the years through unlawfully reduced working hours, unpaid tips, unpaid sick leave, unpaid vacation, unpaid 13th and 14th salary, and so on.

For us as a union, the interests of wage workers – in this case, the irretrievably lost insurance years, the threat of old-age poverty, the multiple burden as a migrant worker, etc. – are central on the road to a liberated society.

So far, unfortunately, there has been no serious reaction from Gagarin to our offer to settle the matter amicably and without publicity, just a vague suggestion to have a talk with payroll accounting in mid-June. So we had no choice but to make the struggle public and bring it to the Gagarin Street Festival.

And to avoid any misunderstandings right from the start this is not about individual villains! It is about an alternative enterprise reproducing structures that it actually once stood against. Everyone in the „collective“ has to face the question of how it got this far and, above all, how the situation can be changed without continuing to rely on the exploitation of workers, mainly those who are affected by racism and sexism, and without undermining the minimum legal standards by up to 200%.

We want to show clearly: we are not afraid to confront bosses and fight against all forms of exploitation, even if they are painted over with red and black colours!

We invite you to join our demonstration in front of Café Gagarin on 21 May from 5pm! The address is: Garnisongasse 24. You can find us at the black-red flags!

No more sexism, no more racism, no more exploitation!
For the liberation of all workers!

Leaflet with the call for a rally for May 21, 2022

Article published May 19, 2022 on wiensyndikat.wordpress.com. Copying with source reference possible.

Arbeitskampf im Café Gagarin

In Antirassismus, ArbeiterInnenkämpfe Ö, Feminismus, Gastronomie, Termine (vergangene) on 9. Mai 2022 at 02:40

this article in English

Kundgebung zum Gagarin Straßenfest

21. Mai, 17 bis 20 Uhr
Garnisongasse 24, 1090 Wien

Unterstützt den Kampf gegen ausbeuterische Strukturen im Café Gagarin!

In den letzten Jahren war das vermeintlich „antiautoritäre“, „kollektiv geführte“ Café Gagarin ein Ort intensiver interner Auseinandersetzungen. Fragen über die vorherrschenden prekären Arbeitsbedingungen werden seit langem erfolglos diskutiert. Obwohl das Café Gagarin nach landläufiger Meinung von einem Kollektiv gleichberechtigter Arbeiter:innen betrieben wird, hat es in Wirklichkeit eine Trennung zwischen dem „Kollektiv“ und den „Springer:innen“ gegeben. Die Mitglieder des „Kollektivs“ übernehmen mehr Verantwortung, haben aber auch mehr Privilegien, Macht und Status. Zufällig, oder vielleicht auch nicht, bestand das „Kollektiv“ zu diesem Zeitpunkt aus weißen Deutschen und Österreicher:innen, während die „Springer:innen“ hauptsächlich Migrant:innen sind.

Bei der Infragestellung des Status quo stießen die Beschäftigten immer wieder auf rassistische, autoritäre und chauvinistische Reaktionen. Die Forderung nach einer Umstrukturierung des Ortes wurde zunächst bis zu einem gewissen Grad Den Rest des Beitrags lesen »