Herrschaftsfreie Basisgewerkschaft – Österreichische Sektion der IAA

Archive for the ‘Termine (vergangene)’ Category

Le Firin: Aufruf zur Kundgebung am Sonntag, den 29. Mai

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Gastronomie, Termine (vergangene) on 9. Mai 2022 at 19:00

Aufback-Bäckerei hat ausstehende Löhnbestandteile und Entschädigungen noch immer nicht gezahlt

Kundgebung vor der
Währinger Straße 50-52
1090 Wien, 12 bis 14 Uhr

Die Aufback-Kette Le Firin hat die ausstehenden Lohnbestandteile sowie Entschädigungszahlungen für zwei ehemaligen Arbeiterinnen, die bei uns im Wiener ArbeiterInnen-Syndikat organisiert sind, noch immer nicht vollständig gezahlt.
Nachdem wir vorletztes Wochenende vor allen drei Filialen erste kleine Warnkundgebungen gemacht haben, rufen wir nun zu einer diesmal größeren Kundgebung vor der Hauptfiliale in der Währinger Straße 50-52 im 9. Bezirk, 12 bis 14 Uhr, auf!

In den nächsten Tagen werden wir noch mehr Hintergrund-Informationen zu diesem Arbeitskonflikt veröffentlichen.

Klassensolidarität ist gefragt!
Wir sehen uns auf der Straße!

Veröffentlicht am 24. Mai 2022 auf wiensyndikat.wordpress.com. Kopieren mit Quellverweis möglich.

Zum Weiterlesen:
Bericht zu den Warnkundgebungen am 15. Mai 2022

Working place struggle at Café Gagarin

In Antirassismus, ArbeiterInnenkämpfe Ö, English, Feminismus, Gastronomie, Termine (vergangene) on 9. Mai 2022 at 03:07

dieser Artikel auf Deutsch

Protest at the Gagarin Street Festival

21st of May, 5 – 8 pm
Garnisongasse 24, 1090 Vienna

Support the fight against exploitative structures at Café Gagarin!

In recent years, Café Gagarin, the supposedly „anti-authoritarian“, „collectively run“ café, has been a place of intense internal struggles. Questions of precarious working conditions have been discussed unsuccessfully for a long time. Although Café Gagarin is commonly believed to be run by a collective of equal workers, in reality there has been a division between the „collective“ and the „springer:innen“. The members of the „collective“ take on more responsibility, but also have more privileges, power and status. Coincidentally, or perhaps not, the „collective“ at this point was consisted of white Germans and Austrians, while the „springer:innen“ were mainly migrants.

When they tried to challenge the status quo, the workers repeatedly encountered racist, authoritarian and chauvinist reactions. The demand to restructure the place was tolerated first, but later it was followed by violent and aggressive reactions. Our union member was shouted at and was publicly humiliated by male members of the „collective“. Her demands to make them take responsibility for that were ignored, and the collective tried to reframe the situation as an individual conflict with a hysteric woman. Finally, she decided to quit.

It is clear for us: the rigid power structures made it impossible to question the hierarchies and the bad working conditions, in which exploitation and conflicting class interests are shamelessly interwoven with racist and sexist structures and their individual reproduction.

The problem with labour rights not being respected is not that laws are disregarded, but that „left places“ undermine even the minimum standards of the state, creating widespread acceptance for exploitation in all labour relations. Under the pretext of „good cause“ nobody should push the little boundaries of exploitation and simply negate paid holidays, 13th and 14th salary, sickleave, and so on.

We are aware that a company that is interested in „solidarity economy” is of a different calibre than an ordinary capitalist company. Unfortunately, in the case of Gagarin, the structures that developed over the years have led to extreme situations of exploitation, and a solution does not seem to be in sight. The social trap of „external constraints“ seems to have replaced any ideals. And worse, we have the impression that there is no class consciousness at all, and also zero knowledge and therefore no consciousness of the least labour rights.

We therefore demand a one-time compensation of less than 20% of the amount our union member would have earned in the last 2.5 years if the labour law minimum standards had been respected. This amount is made up of the lost income accumulated over the years through unlawfully reduced working hours, unpaid tips, unpaid sick leave, unpaid vacation, unpaid 13th and 14th salary, and so on.

For us as a union, the interests of wage workers – in this case, the irretrievably lost insurance years, the threat of old-age poverty, the multiple burden as a migrant worker, etc. – are central on the road to a liberated society.

So far, unfortunately, there has been no serious reaction from Gagarin to our offer to settle the matter amicably and without publicity, just a vague suggestion to have a talk with payroll accounting in mid-June. So we had no choice but to make the struggle public and bring it to the Gagarin Street Festival.

And to avoid any misunderstandings right from the start this is not about individual villains! It is about an alternative enterprise reproducing structures that it actually once stood against. Everyone in the „collective“ has to face the question of how it got this far and, above all, how the situation can be changed without continuing to rely on the exploitation of workers, mainly those who are affected by racism and sexism, and without undermining the minimum legal standards by up to 200%.

We want to show clearly: we are not afraid to confront bosses and fight against all forms of exploitation, even if they are painted over with red and black colours!

We invite you to join our demonstration in front of Café Gagarin on 21 May from 5pm! The address is: Garnisongasse 24. You can find us at the black-red flags!

No more sexism, no more racism, no more exploitation!
For the liberation of all workers!

Leaflet with the call for a rally for May 21, 2022

Article published May 19, 2022 on wiensyndikat.wordpress.com. Copying with source reference possible.

Arbeitskampf im Café Gagarin

In Antirassismus, ArbeiterInnenkämpfe Ö, Feminismus, Gastronomie, Termine (vergangene) on 9. Mai 2022 at 02:40

this article in English

Kundgebung zum Gagarin Straßenfest

21. Mai, 17 bis 20 Uhr
Garnisongasse 24, 1090 Wien

Unterstützt den Kampf gegen ausbeuterische Strukturen im Café Gagarin!

In den letzten Jahren war das vermeintlich „antiautoritäre“, „kollektiv geführte“ Café Gagarin ein Ort intensiver interner Auseinandersetzungen. Fragen über die vorherrschenden prekären Arbeitsbedingungen werden seit langem erfolglos diskutiert. Obwohl das Café Gagarin nach landläufiger Meinung von einem Kollektiv gleichberechtigter Arbeiter:innen betrieben wird, hat es in Wirklichkeit eine Trennung zwischen dem „Kollektiv“ und den „Springer:innen“ gegeben. Die Mitglieder des „Kollektivs“ übernehmen mehr Verantwortung, haben aber auch mehr Privilegien, Macht und Status. Zufällig, oder vielleicht auch nicht, bestand das „Kollektiv“ zu diesem Zeitpunkt aus weißen Deutschen und Österreicher:innen, während die „Springer:innen“ hauptsächlich Migrant:innen sind.

Bei der Infragestellung des Status quo stießen die Beschäftigten immer wieder auf rassistische, autoritäre und chauvinistische Reaktionen. Die Forderung nach einer Umstrukturierung des Ortes wurde zunächst bis zu einem gewissen Grad Den Rest des Beitrags lesen »

Der 1. Mai steht vor der Tür

In Historisch, International, Kulturelles und Rezensionen, Termine (vergangene) on 26. April 2022 at 02:54

Demonstrationen
und WAS-Picknick

Der 1.Mai, der traditionelle Feier- und Kampftag der Arbeiter*innen steht vor der Tür. Wie jedes Jahr gibt es ein dicht gedrängtes Programm. Manche von uns WAS-Mitgliedern sind bei folgenden Demos und Aktionen zu finden.

Um 11:00 Uhr starte bei der Oper eine kommunistisch geprägte „internationalistische Demo“ statt. Diese wird im Votivpark enden, wo es im Anschluss eine Feier von Internationalist*innen, kurdischen Genoss*innen, etc. geben wird.

WAS-Genoss*innen werde sich ab ca. 14:00 Uhr in der Nähe des Druckraums (Redtenbachergasse 3, 1160 Wien) zum gemeinsamen Picknick treffen. Freund*innen, Gefährt*innen, Genoss*innen sind herzlich eingeladen. Der Druckraum als gemeinsamer Anlaufpunkt wird zumindest bis 22:00 Uhr geöffnet sein.

Zwischendurch werden einige von uns zur autonom geprägten Mayday-Demo Den Rest des Beitrags lesen »

Basisorganisierung in Wien und Ansätze der kurdischen Bewegung

In Diskussion, Feminismus, International, Kulturelles und Rezensionen, Termine (vergangene) on 26. April 2022 at 01:32

Podiumsdiskussion
Freitag, 29.04., 19 Uhr
FEYKOM, Jurekg. 26, 1150 Wien

Das WAS ist mit am Podium dieser Veranstaltung von RiseUp4Rojava und wir möchten Euch zu Dieser herzlich einladen. Das dort thematisierte Gesellschaftsmodell des Demokratischen Konföderalismus, welches in Westkurdistan gelebt wird, ähnelt sehr dem libertären Gesellschaftsentwurf des Anarchosyndikalismus, weshalb wir gerne an dieser Diskussion teilnehmen und generell seit Jahren die kurdische Befreiungsbewegung in Wien unterstützen. Leset Im Folgenden die Veranstaltungsankündigung unserer GenossInnen von RiseUp4Rojava.

“In Wien geht was!” Das ist die Einschätzung der internationalistischen Solidaritätskampagne RiseUp4Rojava. Am 29. April laden wir deswegen Aktivist*innen von Initiativen und Strukturen, die in den letzten Monaten etwas in Wien bewegt haben, zu einer Podiumsdiskussion ein. Wir wollen in Austausch darüber treten, welche Themen aktuell in Wien aufgegriffen werden, wie sich (Basis-)Organisierung in den jeweiligen Bereichen gestaltet, und welche gesellschaftliche Reichweite sie hat.

Gemeinsam mit Freund:innen der vor Kurzem gegründeten Akademie der Demokratischen Moderne (ADM) werden wir diese Perspektiven in Den Rest des Beitrags lesen »

Theaterempfehlung: Der Bockerer

In Antifaschismus, Kulturelles und Rezensionen, Termine (vergangene) on 10. März 2022 at 23:17

In der Josefstadt steht Der Bockerer am Programm. Ein Klassiker in Sachen Wien unter den Nazis. Ein Stück großes Theater ohne postmodernem Schnickschnack: Achtsam modernisiert, ohne Opferallüren und Berührungsangst, dafür mit fein gezeichneten und charakterstarken Figuren, überzeugendes Schauspiel, begleitet von einer teils vagen multimedialen Angstkulisse nazistischer Propaganda und Tat. Ein Bühnenbild, das ohne falschen Geiz das materiell bescheidenere Leben in einer Welt ohne Massenkonsum plastisch werden lässt und somit den Mensch an sich in den Mittelpunkt rückt.

In diesem Fall einen Bewohner der Paniglgasse: Der Bockerer. Er ist Fleischhauer, spielt gerne Tarock, führt ständig Schmäh, geht gern mal mit Freund Hermann im Kahlenbergerdorf etwas trinken, sich selbst genug, lebt er in Frieden mit seinen Mitmenschen. Verheiratet ist er mit Binerl, die auch im G‘schäft steht, sie haben einen Sohn. Ob der Bockerer jetzt Parteimitglied ist oder vielleicht gar politisch anarchistisch aktiv ist, spielt weiter keine Rolle. In seiner Welt, da ist man eben lebenslustig und Den Rest des Beitrags lesen »

Heraus zum Internationalen Frauenkampftag! 8.März 2022

In Feminismus, International, Termine (vergangene) on 5. März 2022 at 14:34

17 Uhr Joachimsthalerplatz, Ottakring

Das Wiener Arbeiterinnen-Syndikat ruft gemeinsam mit weiteren (Frauen)-Organisationen zur Kundgebung und Demonstration änläßlich des Internationalen Frauenkampftags am 8. März in Wien auf.

Treffpunkt: Joachimsthalerplatz, 1160 Wien, in der Nähe des Wilhelminenspitals/ Klinik Ottakring – in Solidarität mit den Arbeitenden im Gesundheitsbereich

Kundgebung ab 17 Uhr (mit Kinderbetreuung durch Genossen des WAS)

Demo für Frauen! ab 18 Uhr (pünktlich)

Heraus zum 8. März!

Voran im Kampf gegen Sozialabbau, imperialistischen Krieg und patriarchale Gewalt!
Für eine kämpferische Frauenbewegung!

Die Krise hat nicht nur viele Verschlechterungen für die Mehrheit der Frauen gebracht, sondern auch die patriarchale Realität schonungslos offengelegt. Betreuungsaufgaben sollen „privat“ übernommen werden, Frauen sollen „zurück an Heim und Herd“ und damit verstärkt in die finanzielle Abhängigkeit gedrängt werden.
Fünf Frauenmorde gab es dieses Jahr in Österreich schon: Gewalt gegen Den Rest des Beitrags lesen »

12 Şubat: Austrofaşizm’e karşı mücadele günü

In Antifaschismus, Historisch, Türkçe, Termine (vergangene) on 10. Februar 2022 at 00:49

dieser Artikel auf Deutsch

Unutma, affetme, hesap sor!

Yürüyüş:
Tarih: 12.02.2022, Cumartesi
Saat: 15:00
Adres: Matteottiplatz

12 Şubat 1934’te işçi sınıfının direngen kesimleri, Dollfuss Faşizmine karşı silahlı mücadeleye adım attı. İşçi sınıfı mücadelesi tarihinde önemli bir yer kaplayan bu ayaklanmaya, ellerinde silahla faşist diktatörlüğün kurulmasına karşı, Yukarı Avusturya, Viyana ve Steiermark, ile Ternitz ve Wörgl’den işçiler katıldı.

Ne yazık ki, Şubat direnişçilerinin isyanı tecrit edilmiş ve direnişin kazanma şansı çok zayıftı. Genel grev ya da kitle ayaklanmasından destek alamayan işçiler, polis, ordu ve muhafızlardan oluşan austrofaşist cephe karşısında yenilgiye uğradılar. Çatışmalarda yüzlerce kişi öldü, sağ kalıp esir düşenler ise austrofaşist yargı tarafından idama mahkûm Den Rest des Beitrags lesen »

12. Februar: Tag des Aufstands gegen den Austrofaschismus

In Antifaschismus, Historisch, Termine (vergangene) on 2. Februar 2022 at 00:56

Bu makale Türkçe

Gedenken heißt kämpfen!

Das Wiener ArbeiterInnen-Syndikat ruft, gemeinsam mit weiteren Organisationen, zum Tag des Aufstands gegen den Austrofaschismus am 12. Februar auf.

Demonstration
Samstag, 12.02.2022, 15 Uhr
Matteottiplatz, Ottakring

MANIFESTACIÓN ANTIFASCISTA
12 de Febrero:
Día del levantamiento contra el austrofascismo
Sábado 12 de Febrero de 2022 a las 15h

Am 12. Februar 1934 schritten die konsequenten Teile der Arbeiter:innenklasse zum bewaffneten Kampf gegen den Dollfuß-Faschismus. Ein bedeutendes Kapitel der Geschichte der Arbeiter:innenbewegung, in welchem sich Arbeiter:innen in Oberösterreich, Wien und der Steiermark, aber auch etwa in Ternitz und Wörgl, mit der Waffe in der Hand der Errichtung der faschistischen Diktatur entgegenstellten.

Den Rest des Beitrags lesen »

Arbeitskampf Secession: Kundgebung am Donnerstag, 16. Dezember

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Arbeitszeit, Kunst/ Kultur, Solidarity, Termine (vergangene) on 15. Dezember 2021 at 16:30

14.30 Uhr, vor der Secession, Friedrichstraße 12, 1010 Wien

Da die Betriebsleitung der Wiener Secession noch immer nicht der Forderung der organisierten Geringfügig Angestellten nach Umsetzung arbeitsrechtlicher Minimalstandards zugestimmt hat, kämpfen wir weiter. Das WAS ruft daher für morgen zu einer Protest-Kundgebung vor der Secession auf.

Das Ziel des Arbeitskampfes ist die Verbesserung der Arbeitsbedingungen – ganz einfach durch die Einhaltung des Arbeitsrechts bei der Secession. Konkret geht es unter anderem um die Rücknahme illegal entstandener Minusstunden in den „Lockdowns“, Auszahlung bestehender Ansprüche sowie einer Entschädigung für teils jahrelange (schon vor der Pandemie) unbezahlte Rufbereitschaft.

Wir kämpfen also weiter und rufen daher zur Protest-Kundgebung vor der Secession auf!

Donnerstag, 16. Dezember 2021
ab 14.30 Uhr
bis mindestens 16 Uhr
Friedrichstr. 12, 1010 Wien (Nähe U Karlsplatz, Ausgang „Secession“)

Vor Ort werden wir über die Hintergründe und den aktuellen Stand des Arbeitskampfes informieren.

Den Rest des Beitrags lesen »