Herrschaftsfreie Basisgewerkschaft – Österreichische Sektion der IAA

Archive for the ‘Feminismus’ Category

Call for mutual aid!

In English, Feminismus, International, Solidarity on 6. August 2021 at 23:26

Support local Afghan anarchists!

Dieser Artikel auf Deutsch

The WAS participates in the international campaign of our Pakistani comrades to bring anarchists from Afghanistan into safety. At the moment, money is the best way to show solidarity from Europe. Therefore we call for as much money as possible, which we will send to Pakistan and coordinate the transfer to Peshawar, as we are in direct contact with the syndicate there via the IAA (International Workers‘ Association). Here is the full story:

Our new comrades from the Workers Solidarity Initiative WSI have been active in Pakistan for over two years. This young anarcho-syndicalist union has grown considerably and is currently active in ten Pakistani cities. Right now there are well established syndicates in Karachi, Islamabad, Lahore and Peshawar. This is why the WSI has increasingly been appearing as the “Workers Solidarity Federation” WSF. Just like we did this year, they are planning to change their status from „Friends of the IAA“ to full membership next year, and will apply to join our worldwide union federation as a section.

Multi-ethnic state of Pakistan and the situation in Peshawar

WSI/WSF

The syndicate in Peshawar, in the north-western border region to Afghanistan, has direct contacts with anarchists in Afghanistan. This is not surprising, since the language is the same and there are already around three million Afghan refugees in the region. Peshawar is a two million city like Vienna. Unfortunately, it is also the area where most of the Islamic fundamentalists are active. The area is considered a retreat for the Taliban, and the support of the Pakistani army and the secret service for the Afghan clerical fascists should be well known by now. Nevertheless, the local syndicate is trying to advocate for libertarian socialism and to organize with many workers. As one can probably imagine, they’re currently doing this under the most adverse circumstances. The Islamists are demonstrating on the streets every day, the Pakistani army has currently closed the borders completely and – apart from the Taliban – does not let anyone in or out, cell phone masts are being shut down every day, and stable internet access is always a game of chance.

The current situation and goals

The syndicate in Peshawar now urgently wants to get our comrades out of Afghanistan. The primal goal is to get them to Pakistan as soon as possible, before Taliban governance can solidify. The Anarchists are currently stuck in Afghanistan and their situation must be viewed as potentially life-threatening. They must leave Afghanistan as soon as possible. We strive to enable them to live in the region, but to permanently remove them from the Taliban’s access and threat. This also costs a lot of money. It is a manageable group of people who are all personally known. It is important for us to emphasize this, since it is a direct mutual aid in the most original sense of worker solidarity. We are not talking about a vague “donation campaign” or an impersonal charity campaign. We are speaking of direct action by our comrades who want to get their people out of there and save them!

In case there will still be money left, the secondary goal is to support the workers who are already living in the region and who came as refugees from Afghanistan. These are not members of the WSI / WSF, but workers who have to live in extreme poverty. Everyone is anti-Taliban and the goal is not to leave the field to the fundamentalists in the area, but to support the workers directly.

Situation and financial coordinate system

Reproduction costs of a simple/poor person in Pakistan are about 120 Euro a month. A low-income worker’s monthly wage starts at 100 Euros. A liter of milk costs 0.6 Euros in the supermarket, bread 0.5 Euros. In most areas the purchase power factor is likely to be 1: 5 in relation to Austria. One Euro brings in at least five times as much on site as in Austria. But one can do a lot with little money – as long as it is a matter of simply continuing to exist. The assessment is that with 50 Euros a workers survival can be ensured for one month.

Hand over the cash

So we decided to not only to support the WSI / WSF’s call for donating money to Pakistan as WAS and send as much as possible ourselves, but also to publicly ask you – the interested public – for your contribution, for several reasons. On the one hand, we want to impress a young union with a shining example! 😉 On the other hand, it is particularly important in areas that are not shaped by the West to strengthen structures that are free of domination. Anarchists in Afghanistan and Pakistan are really fundamentally very remarkable and can serve as models for other oppressed people of the Global South and with imperialist experience of oppression, and bring the advantages of anarcho-syndicalism closer. Also we think that nothing compares to direct help from workers to workers.

Since we are in direct contact with Peshawar, we coordinate the transfer for the German-speaking area. We collect the money and make sure that it arrives in Pakistan. For this we can lean on a reliable network in the International Workers‘ Association. We also recently had a detailed phone call with Australian comrades who are very deep into the matter and have already established a secure method of transferring money. The aim is to keep the local syndicate under radar and to not draw the authorities or local Islamist’s attention by a large amount of money sent their way. For example, some western banks have to report transfers to Pakistan generally to the authorities, who then do “anti-terrorism investigations”. What a mockery, considering how easily the Taliban can operate in Pakistan and how their money flows unhindered …

Nevertheless, we are currently also taking care of direct transfer options, as we want to keep the fees as low as possible and are reluctant to send money around the globe.

And how?

In Vienna We propose that you give cash directly to the syndicate member you trust. You are also invited to come to any open meeting. Every Saturday from 6 p.m. to 7 p.m. in Ottakring. If you are outside, just contact us by email or phone, and we will tell you how we organize the money handover. A SEPA account is also available. Or you can send us an (anonymous) letter with cash in the old-fashioned way.

The French comrades of the CNT-AIT have also created the common “Internet click option”, which we, if necessary, can also pass on to you. However, we advise against it, firstly for data protection reasons and secondly because of bad experiences with money that is then not released. In addition, the fees are exorbitant and outrageous, and we want to make life easier for Afghan anarchists, not American corporations!

And then?

We will continue to be in direct contact with the WSI / WSF in the future and will endeavor to publish updates and news as far as the security situation allows. However, we would generally prefer to also achieve a level of organization in Austria that does not even need such public appeals. A federation that can simply transfer an appropriate contribution itself and that would not need any “marketing” or “attention economy in the Left Spectacle”. Where everyone naturally works together as a working class purely based on solidarity. With regard to this pious wish, we can still learn a lot from the WSI / WSF, which is progressing under far more violent circumstances and has grown considerably in a very short time. Not to mention the Afghan comrades, whose fight indeed a matter of life and death.

But first let’s get them out of there together. And then we will see.

Feel free to spread this appeal across all channels.


Update September 3, 2021

They’re male and female anarchists! As we have learned on the 2nd of September, they are anarchists of both sexes from Afghanistan. We must have misunderstood the information from the IWA Asia Pacific Subsecretariat. Although we checked the article before it was published and first sent it to WSI / WSF in Pakistan to approve it, we do not want to blame the comrades who are currently under enormous pressure. We incorrectly emphasized that it would be only about Afghan women in the first version of the article from August 21st. We apologize for this mistake!

There is already a first positive feedback from Peshawar, the first 6 anarchists (men and women) have been brought to safety from Afghanistan! More are to follow shortly. We also expect a report from the WSI / WSF.


WAS-IAA
Wiener ArbeiterInnen-Syndikat
Österreichische Sektion der Internationalen ArbeiterInnen-Assoziation
Gewerkschaft für ArbeiterInnen aller Berufe und sonstige Ausgebeutete!
Internet: https://wiensyndikat.wordpress.com
Email: wien.syndikat@riseup.net
Tel.: 0664/874 34 34
Postanschrift: WAS, Stiftgasse 8, 1070 Wien

Article published on 08/21/2021 on the WAS blog. Copying possible with reference to the source. Images: WSI/WSF.

Feministischer Aktionstag am 12. Juni

In Feminismus, Historisch, Termine (vergangene) on 1. Juni 2021 at 18:14

15.00 bis 18.30 Uhr
Victor-Adler-Markt, Favoriten
Infostände/ Redebeiträge/ Theater/ Lieder/ Musik

19.00 Uhr Frauendemo

Das WAS ruft gemeinsam mit zahlreichen weiteren feministischen Organisationen heuer wieder zum Feministischen Aktionstag am 12. Juni auf, dem Tag bis zu welchem Frauen in Österreich gratis arbeiten – statistisch betrachtet – und wogegen wir gemeinsam kämpfen.
Wir WAS-Genossinnen werden mit einem WAS-Infotisch vor Ort sein. Wir freuen uns, Euch dort zutreffen!

Wir widmen dieses Jahr den Feministischen Aktionstag unseren Vorkämpferinnen der Pariser Commune (die sich heuer zum 150. mal jährt!) –
und wir kämpfen weiter!
Sprecherinnen und Aktivistinnen sind Frauen; alle sind willkommen;
solidarische Männer können unterstützende Arbeiten, Essen und Kinderbetreuung Vorort übernehmen.

Es rufen auf:
frauenstreik – was wiener arbeiterinnensyndikat – sozial aber nicht blöd – yeni kadin – feministische alleinerzieherinnen – adkh europäische frauenbewegung – skb Den Rest des Beitrags lesen »

Aufruf zur Kundgebung und Demonstration Frauenkampftag 8. März

In Feminismus, International, Termine (vergangene) on 23. Februar 2021 at 16:45

110 Jahre 8. März: Heraus zum Internationalen Frauenkampftag!

während der Corona-Dauerwelle


17.00 Uhr Auftakt-Kundgebung, Yppenplatz, 1160 mit Berichten von Frauenstreik-Aktionen, Betriebsversammlungen, Redebeiträgen, Musik, …
18.00 Uhr Frauendemo
über den Schubhäfen Hernalser Gürtel, AKH Spitalgasse, zum FZ, Währinger Straße 59, 1090
ab ca 19.30 Uhr Abschluss-Kundgebung im FZ-Hof
zur aktuellen Situation des FZ, mit Kulturprogramm


Kinderbetreuung 17.00 bis 20.00 Uhr im Innenhof des FZ‘ (bei Regen in den Räumlichkeiten vor Ort – Kindergruppe „Gemeinsam spielen“).
Streikküche ab 18.00 Uhr.


Wir kämpfen für:
Ein Leben frei von patriarchaler Gewalt, Objektifizierung, Sexualisierung und Missbrauch!
Für flächendeckende, ganztägige und kostenlose Kinderbetreuung – gegen Homeschooling!
Für die Sicherstellung geeigneter öffentlicher Betreuung!
Für ein Bleiberecht für Alle! Alle die hier sind sind von hier!
Für Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich!
Für die Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 80%! Den Rest des Beitrags lesen »

Sozialer Aufstand mit 1 Meter Abstand

In Antirassismus, Feminismus, Gesundheit und Soziales, Termine (vergangene) on 19. Dezember 2020 at 23:37

Gesundheit und ein gutes Leben für Alle!

Solidarität und Klassenkampf statt Notstandsgesetze

Kein Platz für rassistische Ideologien und rechte Hetze!

Das WAS ruft auf und beteiligt sich an der Demonstration Sozialer Aufstand mit Abstand. Für gemeinsames solidarisches Handeln! Gegen Vereinzelung und Sozialabbau sowie gegen autoritäre Maßnahmen und die Pandemie der Repression und Kontrolle. Kundgebung am 22. 12. um 15:00 Uhr am Meiselmarkt (U3 Johnstraße), Demonstration um 18:00 Uhr.

Wir sind wütend und erschöpft. Die Energien am Ende. Mitten in einer Gesundheits- und Wirtschaftskrise wird von uns verlangt, unser Leben und unsere sozialen Kontakte einzuschränken und unter noch härteren Bedingungen weiterarbeiten oder in Zwangskurzarbeit zu gehen: Arbeit bis zum Umfallen, kaputte Bandscheiben oder Burn-out, doch das Geld im Börsel wird nicht mehr.
Wer hat das Privileg eine große Wohnung, zu haben in der sie sich einbunkern kann? Warum gelten die ganzen Einschränkungen vor allem in der Freizeit und nicht am Arbeitsplatz? Wieso müssen in einer Pandemie Bauarbeiten, Renovierungen und Fabrikbetriebe Den Rest des Beitrags lesen »

Feministischer Aktionstag und Frauendemonstration

In Feminismus, International, Kulturelles und Rezensionen, Termine (vergangene) on 19. November 2020 at 12:59

am 25. November
Internationaler Widerstands-Tag gegen Gewalt an Frauen

Das WAS ruft mit auf und beteiligt sich an diesem Aktionstag.

Maria-Restituta-Platz, 1200 Wien (U-Station Handelskai)

ab 16.30 Uhr Bühne
mit Redebeiträgen, Performances, Theater, Lieder (es wird auch Kinderbetreuung geben)
Sprecherinnen und Aktivistinnen sind Frauen
alle* Interessierte sind willkommen

18.00 Uhr Frauen-Demo

Aktuell beteiligen sich:

Frauenstreik; Rotes Frauenkomitee; FZ-Kommunikationszentrum für Frauen, Lesben, Migrantinnen, Mädchen; Feministische Alleinerzeiherinnen; Yeni Kadin; Avesta – Kurdische Frauen in Österreich; SKB – Sozialistischer Frauenbund; ADKH; Europäische Frauenbewegung; KBDH – Vereinigung revolutionärer Frauen; WAS – Wiener ArbeiterInnen-Syndikat; KOMIntern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International; WENDO – feministische Selbstverteidigung; Lesben gegen Rechts; FZ-Künstlerinnen Ateliers; Pankahyttn; OBRA – One Billion Rising Austria; Plattform 20.000 Frauen; Somalische Frauenberatungsinitiative; Resistencias antikolonial; StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt des Verein AÖF-Autonome Österreichische Frauenhäuser Den Rest des Beitrags lesen »

Kundgebung: Solidarität mit dem Kampf des Bulgarischen Pflegepersonals

In Feminismus, Gesundheit und Soziales, International, Solidarity, Termine (vergangene) on 12. Oktober 2020 at 22:30

Das Wiener ArbeiterInnen-Syndikat schließt sich dem Aufruf der Internationalen Arbeiterhilfe Österreich-Bulgarien für eine Solidaritätskundgebung mit den bulgarischen PflegerInnen an. Wir stehen in freundschaftlichem Kontakt mit den GenossInnen der Basisgewerkschaft ARK, in der einige der PflegerInnen organisiert sind und unterstützen ihren Kampf gegen die Kündigungen und die Repression. Hoch die internationale Solidarität!

Aufruf zur Protestkundgebung vor der Bulgarischen Botschaft:

Freitag, 16. Oktober 2020, 17 Uhr, Schwindgasse 8, 1040 Wien

Solidarität mit der Bulgarischen Pflegegewerkschaft (SBMS)! Sofortige Widereinstellung der gekündigten Kolleginnen!

Seit über einem Jahr kämpft die unabhängige Bulgarische Pflegegewerkschaft (SBMS) gemeinsam mit der Basisgewerkschaft ARK gegen die sich immer weiter verschlechternden Zustände im Gesundheitswesen. Privatisierungen, Korruption und Sparmaßnahmen sind Teil einer Politik welche die Gesundheit der Bevölkerung an die Kapitalinteressen einiger weniger ausverkauft. In ganz Bulgarien fehlt es an mehr als 30.000 Krankenschwestern. Den Rest des Beitrags lesen »

Frauen-Zentrum weiterhin bedroht

In Feminismus, Kommentar, Repression, Solidarity on 30. September 2020 at 13:08

Seit Anfang des Jahres berichten wir über die Bedrohung der Unabahängigkeit des FrauenLesbenMigrantinnen-Zentrums in Wien durch einen Mietvertrag des WUK-Vereins mit der Stadt Wien. Nachdem das WUK tatsächlich den Mietvertrag auch über den Bereich des FZs unterschrieben hat, möchte die Stadt Wien nun über die Räumlichkeiten, konkret über das Stiegenhaus, des FZ, verfügen. Das WAS ist weiterhin solidarisch mit dem FZ und hat für die heutige Pressekonferenz des FZ im Innenhof der Währingerstr. 59 folgende Stellungnahme verfaßt.

Stellungnahme des WAS zum Verhalten der Stadt Wien und des WUK-Vereins bezüglich des Mietvertrags

Wir sind das Wiener ArbeiterInnen-Syndikat, eine anarchistische Gewerkschaft für alle Berufe und sonstige Ausgebeutete. Seit dem Kampf des FrauenLesbenMädchenZentrums (FZ) Den Rest des Beitrags lesen »

Hilfslieferung in Bulgarien angekommen!

In Feminismus, Gesundheit und Soziales, International, Solidarity on 17. August 2020 at 17:16

Das Wiener ArbeiterInnen-Syndikat hat im Juni dieses Jahres die Internationale Arbeiterhilfe Österreich-Bulgarien mit Sachspenden unterstützt. Diese Kampagne wurde von der bulgarischen Basisgewerkschaft ARK ins Leben gerufen, um dem Personal in den Krankenhäusern Bulgariens zu helfen, das schwer unter dem Mangel an Schutzmasken, Desinfektionsmitteln und ähnlichem litt. Wir freuen uns, berichten zu können, dass die Pakete der Hilfslieferung in Bulgarien angekommen sind und hoffen, dass diese Spenden den bulgarischen KollegInnen eine große Hilfe sind! Untenstehend dokumentieren wir den vollständigen Artikel der Internationalen Arbeiterhilfe:

Großer Erfolg der internationalen Arbeiterhilfe!

Die im Juni entwickelte Initiative der Internationalen Arbeiterhilfe war ein großer Erfolg und ein wichtiges Zeichen der internationalen Solidarität. Unsere KollegInnen in Bulgarien begrüßten die Hilfspakete als wichtige Unterstützung und starkes Zeichen der gemeinsamen Sache der Arbeiter!

Erstmals seit vielen Jahrzehnten wurde in Österreich durch unabhängige und kämpferische Gewerkschaftsinitiativen und Den Rest des Beitrags lesen »

Aufruf zur Frauendemonstration: Gemeinsam gegen Faschismus, Rassismus und Männergewalt

In Antimilitarismus, Antirassismus, Feminismus, International, Repression, Solidarity, Termine (vergangene) on 6. Juli 2020 at 23:42

Jin, jîyan, azadî
Frauen, Leben, Freiheit
Kadin, Yasam, özgürlük
Mujeres, viven, libertad!

Freitag, 10. Juli, 18 Uhr Columbusplatz (10. Bezirk) zum Karlsplatz


Das WAS unterstützt diesen Aufruf zur Frauendemonstration.


Am 24. Juni wurde in Favoriten die Frauenkundgebung des Bündnisses „Europäische Frauensolidarität“ von faschistischen frauenfeindlichen Gruppen angegriffen und in Folge auch linke Strukturen im Bezirk. Wir linke, feministische, revolutionäre Frauen lassen uns von reaktionären, faschistischen und chauvinistischen Angriffen nicht einschüchtern.


Die Frauenkundgebung richtete sich gegen Gewalt gegen Frauen und Femizide in Österreich und weltweit und fand seit Anfang April mehrmals in verschiedenen Bezirken in Wien Den Rest des Beitrags lesen »

Frauenstadträtin lässt Frauen aus dem Rathaus räumen

In Feminismus, Repression, Solidarity on 2. Juli 2020 at 19:27

Rathauswache und Polizei entfernen das Gespräch suchende Frauen aus dem Rathaus

Eine WAS-Genossin war dabei und berichtet für uns.

Heute Vormittag des 2. Juli haben wir, rund 15 Frauen – vom FrauenLesbenMigrantinnenZentrum (FZ) und Unterstützerinnen –, die Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál (SPÖ) im Rathaus aufgesucht, um mit ihr das Gespräch in Bezug auf die Unabhängigkeit des FZ zu suchen, da die Stadt Wien dem FZ einen schwindligen Mietvertrag aufs Aug‘ drücken will.

Selbst nach zirka einer Stunde Warten hat es die Frau Stadträtin – welche sehr wohl in ihrem Büro anwesend war – nicht einrichten können, mit uns zu sprechen.

Frauen im Rathaus werden geräumt. Bild: WienTV

Anstatt eines Gesprächs sind wir dann Den Rest des Beitrags lesen »