Herrschaftsfreie Basisgewerkschaft – Freund*innen der IAA

Archive for the ‘ArbeiterInnenkämpfe Ö’ Category

Warnstreiks und Kundgebung

In Allgemeines, ArbeiterInnenkämpfe Ö, Gesundheit und Soziales, Solidarity on Februar 15, 2019 at 7:52 pm

Von 12. bis 14 Februar kam es Österreichweit zu zahlreichen Warnstreiks im Sozialbereich. Die Beteiligung in den Betrieben war weit höher als erwartet. Am Donnerstag gab es in Wien auch eine Streikversammlung von mehrere Belegschaften und eine Kundgebung der streikenden KollegInnen auf der inneren Mariahilferstraße. Rund 1500 Streikende beteiligten sind an dieser Kundgebung, das WAS unterstützte diesen Streik. Auch bei der kleineren Demonstration zurück ins Semper-Depot, wo die Streikversammlung stattfand, beteiligten sich einige GenossInnen des WAS, die entweder selber streikten oder um 14 Uhr gerade nicht Lohnarbeiten mußten.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Einschüchterungsversuche vor Streik bei Jugend Am Werk

In aktuelle Termine, ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Arbeitszeit, Gesundheit und Soziales, Repression, Solidarity on Februar 14, 2019 at 11:08 am

Am Vortag des Warnstreiks kam es bei Jugend Am Werk in Wien – einem Betrieb mit weit über 1000 MitarbeiterInnen –  zu einem starken Einschüchterungsversuch durch die Geschäftsführung.

Der JaW-Betriebsrat hat für heute zu einer Betriebsversammlung von 12 bis 15 Uhr aufgerufen und anschließend wird die Belegschaft eine Stunde warnstreiken. Gestern wurde von der Geschäftsführung ein E-Mail an die Belegschaft geschickt, das im Wesentlichen zwei Punkte zum Inhalt hat. Erstens wurde informiert, daß die Betriebsversammlung nicht bezahlt wird. Und zweitens tauchte im Zeiterfassungssystem ein neuer Punkt namens „Arbeitskampf“ auf und alle DienstnehmerInnen wurden angewiesen während der Betriebsversammlung und während dem Warnstreik sich als „Arbeitskampf“ einzubuchen.

Als Gewerkschaft bewerten wir diese Angriffe der Geschäftsleitung eindeutig als massiven Einschüchterungsversuch der ArbeitnehmerInnen!

Der erste Punkt ist eigentlich recht lächerlich. Da bei JaW seit jeher die Betriebsversammlungen währen der Arbeitszeit stattgefunden haben und auch immer bezahlt wurden, handelt es sich dabei um eine sogenannte „Betriebsübung“ oder „betriebliche Übung“. Das ist jener Zustand der umgangssprachlich als „Gewohnheitsrecht“ betitelt wird. Die ArbeitnehmerInnen müssen darauf vertrauen können, daß die betriebliche Praxis auch weiterhin gilt. Die jahrzehntelange Praxis ist somit Vertragsinhalt, auch wenn sie bei JaW nicht explizit in einer Betriebsvereinbarung geregelt ist. Immer schon die Zeit der Den Rest des Beitrags lesen »

KV-Verhandlungen und Streiks im Sozialbereich

In Allgemeines, ArbeiterInnenkämpfe Ö, Gesundheit und Soziales on Februar 10, 2019 at 7:07 pm

Eine Analyse der Gesundheits- und Sozialarbeitenden im WAS

Update zu den laufenden SWÖ-KV-Verhandlungen: 4. Runde gescheitert,
Warnstreiks 12. bis 14. Februar! Kundgebung am 14. Februar, 13 Uhr, Mariahilfer Straße/Kirchengasse!

Es gab heuer schon vereinzelte Betriebsversammlungen zeitgerecht vor den geplanten „Streikterminen“, was ja ein kleiner Fortschritt gegenüber der letztes Jahr ziemlich verpfuschten Streikbewegung ist. Betriebsratsvorsitzende und ÖGB-FunktionärInnen erzählen uns Beschäftigten dabei zwar selten Falsches, sie lassen aber entscheidende Details weg. Dadurch entsteht eine manipulative und auf bestimmte „unausweichliche Notwendigkeiten“ verengte Logik. Ein Teil davon ist, mit Warnstreiks immer möglichst schwach und ineffizent zu beginnen. Ein halber Tag, auf wenige Teilbereiche und Betriebe beschränkt, soll dieser sein. „Damit der Protest steigerbar bleibt“. Ergebnis: Der Warnstreik misslingt, es gibt keinen wirtschaftlichen Druck auf die Unternehmen, die Leute werden demotiviert. Oft mit dem Argument, dass „bei uns im Betrieb XY ja nicht realistisch ist, dass es zu einem massiven Streik kommt“. Die Streikbewegung hat so kaum Potential zu wachsen, weil sie abgedreht wird, bevor sie andere ansteckt. Die zweite, massiver geplante Streikwelle findet dann wundersamer Weise gar nicht statt. Die Chef-VerhandlerInnen einigen sich überraschend. Wie im letzten Jahr weit unter den zuvor vollmundig angekündigten Forderungen und aller demonstrativer „Kampfbereitschaft“. Die Folge (im besseren Fall): ÖGB-Austritte. Im schlechteren Fall: Noch mehr ArbeiterInnen, die Arbeitskämpfe und Solidarität für sinnlos halten und/ oder ideologisch die Seite wechseln. Den Rest des Beitrags lesen »

Kleine Schritte am Weg zur Herrschaftslosigkeit

In aktuelle Termine, ArbeiterInnenkämpfe Ö, Gesundheit und Soziales on Februar 7, 2019 at 7:33 pm

In den ersten Wochen des Jahres war das WAS auch mit den möglicherweise anstehenden Streiks im Sozialbereich (wo wir eine gewisse Verankerung haben) beschäftigt. Wie schon letztes Jahr laufen die Kollektivvertragsverhandlungen für den SWÖ-KV äußerst schleppend. Das Verhandlungsteam aus BetreibsrätInnen, ÖGB usw. beginnt ein wenig Säbelzurasseln, da statt den geforderten 6% von ArbeitgeberInnenseite nur 2,5% geboten werden. Die 35-Stunden Woche fällt gleich komplett unter den Tisch. Daß es manchmal auch mit dem ÖGB halbwegs sinnvolle Abschlüsse geben kann, zeigt der Taxi- und Mietwagen-KV der am 5.2.2019 abgeschlossen wurde. Dabei wurde eine etappenweise Erhöhung von zusammen 20,22% vereinbart. Zugegeben vom derzeitigen sehr niedrigen Lohn von 1253,- Euro Brutto, um im Dezember 2020 dann 1500,- Mindestlohn zu erreichen. Aber immerhin, über 10% pro Jahr. Und auch im SWÖ gibt es Menschen, die sehr wenig Lohn erhalten, armutsgefährdet sind oder wegen geteilter Dienste jeden Tag komplett im Einsatz sind.

Der ÖGB hat nun also eine Streikfreigabe für den SWÖ-Bereich erteilt. Was übrigens nur bedeutet, daß er an seine streikende Mitglieder, im Falle eines Streiks, Streikunterstützung auszahlen würde und Rechtsuntersützung bietet – –aber eben nicht mehr! Für Menschen, die keine Mitglieder im ÖGB sind, ist so eine Streikfreigabe sowieso irrelevant. Weiters haben die BetriebsrätInnen Betriebsversammlungen einberufen, Den Rest des Beitrags lesen »

Streik beim Samariterbund Wien

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitszeit, Gesundheit und Soziales on Februar 16, 2018 at 3:02 pm

Im Rahmen der Warnstreiks im Sozialbereich haben auch die Kolleg*innen beim Samariterbund (ASB) gestreikt. Ein Genosse von uns, der beim ASB hackelt, hat einen kurzen Bericht zu ihrem gestrigen Streik geschrieben, welcher  von 12:00 bis 15:00 Uhr stattgefunden hat. Erwähnenswert sei dabei, dass die Kolleg*innen vom Max-Winter-Haus, welches gleich neben der ASB-Zentrale ist, ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben und ein Bezug zu Max Winter hergestellt wurde, der ja seinerzeit schon für eine Arbeitszeitverkürzung war (klar, Sozi, aber es macht manchmal Sinn, die Großkopferten an ihre eigenen ‚Werte‘ zu erinnern …).

An der heutigen Kundgebung vor der Zentrale des ASB Wien im Rahmen des Warnstreiks (Wohnen und soziale Dienstleistungen) nahmen etwa 50 bis 60 Kolleg*innen aus allen(!) Häusern der Wohnungslosenhilfe und Flüchtlingshilfe aktiv teil. Die Stimmung war hervorragend. Positiv hervorzuheben ist, dass die Den Rest des Beitrags lesen »

Streik!

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht on Februar 12, 2018 at 1:30 am

Update 13.02.: Warnstreiks definitiv Donnerstag und Freitag!

KV-Verhandlungen im Sozialbereich unterbrochen – Streikbeschlüsse gefasst

Die derzeitigen Kollektivvertrags-Verhandlungen zum Kollektivvertrag der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ) wurden nach der vierten Runde ergebnislos unterbrochen. Die ArbeitgeberInnen-Seite stimmte den Forderungen der ArbeitnehmerInnen-Seite nicht zu. Nun wurden in mehreren Bundesländern in den Betrieben Streikbeschlüsse gefasst. Falls es bei der nächsten Verhandlung am heutigen 12. Februar zu keinen Einigungen kommt, wird mit den Arbeitsniederlegungen begonnen. In Österreich besteht allerdings keine Streikkultur. Dementsprechend gering ist das Wissen und groß die Unsicherheiten in Bezug auf Streik als auch Arbeitskampf im Allgemeinen auf der Seite der Arbeitenden. Wir wollen dem entgegenwirken, indem wir in diesem Artikel für Euch Grundlagenwissen und rechtliche Informationen gebündelt haben.

Beginnen wir einmal ganz von vorn – mit der Definition von Streik: Den Rest des Beitrags lesen »

Doch keine Auslagerung

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Informationstechnik on Dezember 6, 2017 at 11:15 pm

Das Wiener Arbeiter*innen Syndikat hat dieses Jahr u.A. mit KollegInnen in einem großen IT-Konzern, der auch in Wien eine vierstellige Anzahl an Beschäftigten hat, eine Aktion gemacht. In dem Betrieb werden derzeit wieder verstärkt Abteilungen ausgelagert. Der buchhalterische Wahnsinn, dem schon viele Beschäftigte zum Opfer gefallen sind, läuft jetzt schon seit Jahren. „Zugekaufte“ Dienstleistungen können nämlich als Betriebsaufwände verbucht werden, im Gegensatz zu direkt Beschäftigten, die als Personal- und somit Fixkosten in den Jahresabrechnungen aufscheinen. So werden immer mehr Arbeitsplätze ausgelagert und vormals Angestellte zu „Dienstleistenden“ gemacht und mit diesem Buchhaltungstrick die Bilanzen aufgehübscht. So als ob die Konzerne viel weniger Fixkosten hätten als in Wirklichkeit und der Betrieb viel profitabler wäre als er tatsächlich ist. Zusätzlich sind hoch diversifizierte Belegschaften einfacher zu lenken, die Angestellten und ArbeiterInnen der unterschiedlichen Firmen viel besser gegeneinander auszuspielen und es ist generell mit niedrigerem Organisierungsgrad und dadurch weniger Widerstand zu rechnen. Den Rest des Beitrags lesen »

Selbstorganisierung bei Jugend am Werk

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Arbeitszeit, Gesundheit und Soziales, Solidarity on Juli 19, 2017 at 4:49 pm

Betriebsinfoblatt erschienen

Bei Jugend am Werk (JaW), einer der größten Einrichtungen in Österreich
zur Betreuung von Menschen mit Lernschwierigkeiten, haben Kolleg*innen
begonnen sich selbstzuorganisieren. Sie haben im Mai, anläßlich von
Teilbetriebsversammlungen, ein erstes Betriebsinfoblatt herausgebracht.
Ausgangpunkt war die schlechte Informationspolitik von der Leitung und dem
Betriebsrat – und gleichzeitig sich fortsetzende Verschlechterungen für
die Belegschaft und die Klient*innen durch Einsparungsmaßnahmen. Um im
Betrieb eine Diskussion dazu und Selbstorganisierungsprozesse anzuregen,
haben die Kolleg*innen das Infoblatt geschrieben, welches Ihr hier
runterladen könnt.

Da die Kolleg*innen teilweise auch im WAS organisiert sind, werden sie von
uns unterstützt. Beispielsweise haben wir das Flugblatt an über 70
Standorten in Wien verteilt, und mitgeholfen alle rund 1700 Beschäftigten
zu erreichen. Die Kolleg*innen sind über folgende Emailadresse direkt
erreichbar: bg-jaw at riseup.net („at“ durch“@“ ersetzten).

JaW_BetriebsinfoblattNr1

 

 

Vorankündigung: Die anarchosyndikalistischen Schuhmacher in Österreich von Peter Haumer

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Historisch, Kulturelles und Rezensionen on Juni 7, 2017 at 9:44 pm

Endlich wird ein neues Buch über Anarchosyndikalismus in Österreich von Peter Haumer herauskommen!!

Das Institut für Anarchismusforschung plant für das Jahr 2017 noch folgende Publikationen:

Die anarchosyndikalistischen Schuhmacher in Österreich von Peter Haumer und ein Reprint der Broschüre „Neuen Liebesidealen entgegen“ aus dem Jahre 1919 von der Feministischen, Antimilitaristin und Anarchistin Olga Misař, mit einer Einleitung von der Historikerin Brigitte Rath.

Zum Buch von Peter Haumer über die anarchosyndikalistischen Schuhmacher eine kleine inhaltliche Vorschau:

Schuhindustrie in Europa heißt milliardenschwere Händlerfamilien und Tausende von ArbeiterInnen in Albanien, Mazedonien oder Rumänien, die noch weniger verdienen als ihre KollegInnen in China. Der gesetzliche Mindestlohn in der Schuhbranche in Albanien, Mazedonien oder Rumänien liegt bei monatlich 140 bis 156 Euro (China: 213 Euro). Die großen Schuhkonzerne wie Bata, Bally, Deichmann, Navyboot oder Prada haben deshalb wenig Grund in Fernost produzieren zu lassen. In Süd- und Osteuropa kommen sie billiger weg. Außerdem liegen diese Länder näher an den Absatzmärkten Westeuropas. Das spart Zeit und Transportkosten. Den Rest des Beitrags lesen »

Buchrezension: Der Anarchosyndikalismus und der Buchdruckerstreik 1913/14 in Österreich

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Historisch, Kulturelles und Rezensionen on Mai 18, 2017 at 9:30 pm

Endlich wurde begonnen, die österreichische anarchosyndikalistische Geschichte aufzuschreiben und zu veröffentlichen. Wir freuen uns sehr über das 2016 erschienene Buch zum Buchdruckerstreik vom Peter Haumer – welches wir Euch anhand dieser  kleinen Rezension, geschrieben vom Andreas Gautsch, vorstellen möchten.


Peter Haumer. (2016). Der Anarchosyndikalismus und der Buchdruckerstreik 1913/14 in Österreich. Und Artikel zum Buchdruckerstreik aus den Jahren 1913/14. Institut für Anarchismusforschung (Hrsg.). Wien: Eigenverlag. 84 Seiten. ISBN: 978-3-9501925-5-1.


Letzten Herbst (2016) ist ein spezielles Buch vom Institut für Anarchismusforschung erschienen. Es ist das erste mit Klebebindung und das erste zu einem syndikalistischen Thema. Hergestellt wurde es wieder in Zusammenarbeit mit Leuten vom Druckraum in Ottakring, d.h. selbst gedruckt, geklebt und geschnitten – besser könnte es nicht passen, denn das Buch handelt vom Buchdruckerstreik 1913/1914.
Dieser vergessene Streik war von einer Dimension, die heute unvorstellbar ist – er dauerte mehr als zweieinhalb Monate und Den Rest des Beitrags lesen »