Herrschaftsfreie Basisgewerkschaft – Freund*innen der IAA

Archive for the ‘Antimilitarismus’ Category

Hungerstreik für das Leben

In Antimilitarismus, Antirassismus, Solidarity on April 13, 2019 at 1:45 am

Hört uns! Die Isolationshaft muß beendet werden

Zwei kurdische Genossen in Wien sind im Hungerstreik gegen die Isolationshaft von Abdullah Öcalan und aller politischen Gefangenen. Wir haben sie besucht und möchten Euch in diesem Artikel die Hintergründe und Beweggründe zu diesem Hungerstreik vorstellen. Das Gespräch hat am 29. März stattgefunden. Eine Genossin hat vom und ins Türkische übersetzt, wofür wir uns recht herzlich bedanken.

Seit 56 Tagen (Stand 29. März) haben Şivan Ağaoğlu und Sultan Yiğit nichts mehr gegessen. Sie sind im Hungerstreik gegen die Isolationshaft des kurdischen Repräsentanten Abdullah Öcalan und aller anderen politischen Gefangenen. Öcalan wird seit 1999 vom türkischen Staat auf der Gefängnisinsel İmralı gefangen gehalten und durfte seit drei Jahren keinerlei Besuch erhalten. Wie Öcalan sind in der Türkei unzählige KurdInnen im Häfn, allein weil sie KurdInnen sind (darunter auch Şivans Mutter).

Mehrere Tausend KurdInnen im Hungerstreik

Hungerstreiks sind seit den 80er Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Aufruf: Demonstration für Efrîn am 3. März

In Antimilitarismus, Feminismus, Solidarity, Termine (vergangene) on März 1, 2018 at 6:24 pm

Demonstration für Afrin am 24.02.2018 in Wien

Seit Jänner greift der  faschistoide türkische Staat den Kanton Afrin (kurdisch Efrîn) in Rojava, Nordsyrien, an. Das teils basisdemokratische Projekt Rojava hat unserer Ansicht nach tatsächlich revolutionäre und vor allem sehr starke feministische Ansprüche. Der emanzipatorische Charakter ist – besonders im Vergleich dazu, was sich sonst so im Nahen und Mittleren Osten tut – sehr unterstützenswert und über weite Teile auch antistaatlich. Neben der teilweise anarchistischen Beeinflussung der Ideen für die Gesellschaft vor Ort durch Murray Bookchins Theorien, findet gerade eine echte Gesellschaftsumgestaltung statt. Natürlich ist solidarische Kritik auch weiterhin angebracht, gerade aus unserer anarchosyndikalistischen Perspektive, was aber nichts daran ändert, daß in Rojava momentan tatsächlich in der ganzen Gesellschaft basisdemokratische, egalitäre, feministische – eben revolutionäre – Veränderungen im Gange sind.

Wir haben die kurdischen GenossInnen als sehr offen sowie aufrichtig dankbar für jede Solidarität erlebt. Auch in Rojava selbst sind AnarchistInnen bei der YPJ und YPG als InternationalistInnen aktiv. Erst letzte Woche wurde ein Genosse der CNT aus Frankreich (einer Schwesterngewerkschaft Den Rest des Beitrags lesen »