Herrschaftsfreie Basisgewerkschaft – Österreichische Sektion der IAA

Aufruf zur Gegenseitigen Hilfe!

In International, Solidarity on 21. August 2021 at 13:58

Afghanische AnarchistInnen vor Ort unterstützen!

This article in English

Das WAS beteiligt sich an der internationalen Kampagne unserer Pakistanischen GenossInnen um AnarchistInnen aus Afghanistan in Sicherheit zu bringen. Aus Europa kann man derzeit am Besten mit Geld solidarisch sein. Wir rufen daher dazu auf, möglichst viel davon nach Pakistan zu schicken, und koordinieren den Transfer nach Peschawar, da wir über die IAA (Internationale ArbeiterInnen-Assoziation) in direktem Kontakt mit dem dortigen Syndikat stehen. Hier ist die gesamte Story.

Seit über zwei Jahren sind unsere neuen GenossInnen von der Workers Solidarity Intitiative WSI in Pakistan aktiv. Diese junge anarchosyndikalistische Gewerkschaft ist schon beachtlich gewachsen, und momentan ist sie in zehn Pakistanischen Städten aktiv. Gefestigte Syndikate gibt es momentan in Karatschi, Islamabad, Lahore und Peschawar. Daher tritt die WSI in jüngster Vergangenheit auch vermehrt als „Workers Solidarity Federation“ WSF auf. Sie hat vor, nächstes Jahr ihren Status als „FreundInnen der IAA“ auf Vollmitgliedschaft zu ändern, wie wir es diese Jahr gemacht haben, und wird um Aufnahme als Sektion in unsere weltweite Gewerkschaftsföderation ansuchen.

WSI/WSF

Vielvölkerstaat Pakistan und Situation in Peschawar

Das Syndikat in Peschawar, in der Nord-Westlichen Grenzregion zu Afghanistan, hat direkte Kontakte zu AnarchistInnen in Afghanistan. Dies ist nicht verwunderlich, da die Sprache gleich ist, und in der Region schon derzeit an die drei Millionen Afghanische Schutzsuchende leben. Peschawar ist eine Zwei-Millionen-Stadt wie Wien. Leider handelt es sich aber auch um die Gegend, in der die meisten islamischen Fundamentalisten aktiv sind. Die Gegend gilt als Rückzugsort für die Taliban, und die Unterstützung der Pakistanischen Armee und des Geheimdienstes für die Afghanischen Klerikalfaschisten dürfte mittlerweile allseits bekannt sein. Dennoch bemüht sich das dortige Syndikat darum, den herrschaftsfreien Sozialismus bekannter zu machen und sich mit vielen ArbeiterInnen zu organisieren. Unter derzeit widrigsten Umständen, wie man sich vorstellen kann. Die Islamisten demonstrieren täglich auf den Straßen, die Pakistanische Armee hat die Grenzen derzeit komplett geschlossen und lässt – abseits von Taliban – niemanden rein oder raus, tageweise sind die Handymasten abgedreht, und stabiler Internetzugang ist immer wieder aufs Neue ein Glücksspiel.

Die derzeitige Situation und die Ziele

Das Syndikat in Peschawar will nun so bald wie möglich die GenossInnen aus Afghanistan herausholen. Das erste Ziel ist, sie so bald wie möglich nach Pakistan zu bekommen, noch bevor die Herrschaft der Taliban sich verfestigen kann. Derzeit sitzen die AnarchistInnen in Afghanistan fest und ihre Situation muß als tendenziell lebensgefährlich betrachtet werden. Sobald irgendwie möglich, sollen sie aus Afghanistan ausreisen. In weiterer Folge wollen wir ihnen ein Leben in der Region ermöglichen und sie auch dauerhaft dem Zugriff und der Gefahr durch die Taliban entziehen. Auch sowas kostet viel Geld. Es handelt sich um eine überschaubare Gruppe von Menschen, die auch alle persönlich bekannt sind. Uns ist es wichtig das zu betonen, da es sich um eine direkte Gegenseitige Hilfe im ursprünglichsten Sinne der ArbeiterInnen-Solidarität handelt. Wir sprechen hier nicht von einer diffusen „Spendenkampagne“ oder einer unpersönlichen Charity-Aktion, sondern von einer Direkten Aktion unserer GenossInnen, die ihre Leute da rausbekommen und retten wollen!

Ein zweites Ziel ist es dann, falls noch Geld über ist, die schon derzeit in der Region lebenden HacklerInnen, die als Gefüchtete aus Afghanistan gekommen sind, zu unterstützen. Es handelt sich dabei nicht um Mitglieder der WSI/ WSF, jedoch um ArbeiterInnen, die in extremer Armut leben müssen. Alle sind anti-Taliban eingestellt und das Ziel ist den Fundamentalisten in der Gegend das Feld nicht zu überlassen, sondern die HacklerInnen direkt zu unterstützen.

Situation und finanzielles Koordinatensystem

Leben kostet in Pakistan für einfache/ arme Menschen ab 120,- Euro pro Monat und Nase. BilligarbeiterInnen-Einkommen starten bei 100,- Euro im Monat. Ein Liter Milch kostet 0,6 Euro im Supermarkt, ein Brot 0,5 Euro. Der Kaufkraftfaktor dürfte in vielen Bereichen 1:5 zu Österreich betragen. Ein Euro bringt also vor Ort mindestens fünf mal so viel wie in Österreich. Aber; man kann – sofern es ums reine Weiterexistieren geht – mit wenig Geld wirklich viel machen. Die Einschätzung ist, daß man mit 50,- Euro einer ArbeiterIn ein Monat lang das Überleben sichern kann.

Her mit da Marie

Wir haben uns also entschieden, den Aufruf der WSI/ WSF Geld nach Pakistan zu schicken, nicht nur als WAS zu unterstützen und selber soviel wie möglich abzugeben, sondern auch öffentlich dazu aufzurufen und von euch – interessierte Öffentlichkeit – einen Beitrag einzufordern. Das hat mehrere Gründe. Einerseits wollen wir eine Gewerkschaft, die es noch nicht solange gibt mit leuchtendem Beispiel beeindrucken! 😉 Andererseits ist es gerade in Gegenden, die nicht westlich geprägt sind, besonders wichtig, herrschaftsfreie Strukturen zu stärken. AnarchistInnen in Afghanistan und Pakistan sind auch wirklich grundsätzlich sehr bemerkenswert und können weiteren Unterdrückten des Globalen Südens und mit imperialistischer Unterdrückungserfahrung zum Vorbild gereichen, und die Vorzüge des Anarchosyndikalismus näher bringen. Wir denken darüber hinaus, daß es nichts Besseres als direkte Hilfe von ArbeiterInnen zu ArbeiterInnen gibt.

Da wir eben mit Peschawar in direktem Kontakt stehen, koordinieren wir den Transfer für den deutschsprachigen Raum. Wir sammeln das Geld ein, und sorgen dafür, daß es in Pakistan ankommt. Dazu können wir uns auf ein verlässliches Netzwerk in der Internationalen ArbeiterInnen-Assoziation stützen. Wir haben diese Tage auch ein ausführliches Telefonat mit Australischen GenossInnen geführt, die sehr tief in der Materie stecken und auch schon eine sichere Methode des Geldtransfers etabliert haben. Dabei geht es darum das Syndikat vor Ort unter dem Radar zu halten, und nicht mit großen Beträgen die Behörden oder lokale Islamisten aufmerksam zu machen. Manche westliche Banken müssen beispielsweise Überweisungen nach Pakistan immer an die Behörden melden, die dann einmal „Antiterrorismusnachforschungen“ anstellen. Welch ein Hohn, wenn man sich ansieht wie problemlos die Taliban in Pakistan agieren können und wie deren Geldflüsse ungehindert laufen, …

Dennoch kümmern wir uns derzeit auch um direkte Transfermöglichkeiten, da wir die Gebühren möglichst gering halten wollen, und Geld eher ungern einmal um den Globus schicken möchten.

Und wie?

Wir schlagen für Wien vor, daß ihr dem Syndikatsmitglied eures Vertrauens direkt Cash in die Hand drückt. Ihr seid auch gerne eingeladen bei jedem offenen Treffen vorbeizukommen. Jeden Samstag von 18.00 bis 19.00 Uhr in Ottakring. Wenn ihr außerhalb seid, kontaktiert uns doch einfach per Mail oder Telefon, und wir sagen euch wie wir die Geldübergabe organisieren. Es steht auch ein SEPA-Konto zur Verfügung. Oder ihr könnt uns auch ganz altmodisch einen (anonymen) Brief mit Bargeld schicken.

Die französischen GenossInnen der CNT-AIT haben auch eine typische „Internet-klicki-Möglichkeit“ ins Leben gerufen, die wir euch notfalls auch mitteilen können. Wir raten aber, einerseits aus Datenschutzgründen, andererseits aus schlechten Erfahrungen mit Geld, das dann nicht freigegeben wird, eher davon ab. Außerdem sind die Gebühren exorbitant und unverschämt, und wir wollen ja Afghanischen AnarchistInnen, nicht Amerikanischen Konzernen das Leben ermöglichen und erleichtern!

Und dann?

Wir werden auch in Zukunft mit der WSI/ WSF in direktem Kontakt stehen und uns bemühen Updates zu veröffentlichen und Neuigkeiten zu publizieren, soweit es die Sicherheitslage zulässt. Grundsätzlich wäre es uns aber lieber, wenn wir auch in Österreich einen Organisationsgrad erreichen, der solche Öffentlichen Aufrufe gar nicht braucht. Eine Föderation, die einfach selber einen angemessenen Beitrag überweisen kann und kein „Marketing“ und keine „Aufmerksamkeitsökonomie im Linken Spektakel“ benötigen würde. Wo Alle nach rein solidarischen Gesichtspunkten selbstverständlich als ArbeiterInnenklasse zusammenarbeiten.

Bezüglich diesem frommen Wunsch können wir uns von der WSI/ WSF noch einiges abschauen, die nämlich unter weit heftigeren Umständen voranschreitet und in kürzester Zeit beachtlich gewachsen ist. Von den Afghanischen Genossinnen einmal ganz zu schweigen, bei denen es tatsächlich ums Leben geht.

Aber zuerst holen wir die jetzt mal gemeinsam da raus, und dann schauen wir weiter.

Verbreitet diesen Aufruf gerne über alle Kanäle.


Update 3. September 2021

Es handelt sich doch um AnarchistInnen! Wie wir am 2.9. erfahren haben, handelt es sich doch um AnarchistInnen aus Afghanistan. Wir dürften die Information vom Asien-Pazifik-Subsekretariat der IAA falsch verstanden haben. Zwar haben wir den Artikel vor der Veröffentlichung gegenchecken lassen und ihn zuerst zur WSI/WSF nach Pakistan geschickt um ihn freizugeben, möchten aber den GenossInnen die derzeit unter enormen Druck stehen hier keine Schuld zuweisen. Wir haben in der ersten Version des Artikels vom 21. August fälschlicherweise extra betont, daß es sich nur um Afghanische Frauen handeln würde. Wir möchten uns für diesen Fehler entschuldigen!

Es gibt auch schon die erste positive Rückmeldung aus Peschawar, die ersten 6 AnarchistInnen (Männer und Frauen) sind aus Afghanistan in Sicherheit gebracht worden! Weitere sollen in Kürze folgen. Wir erwarten auch einen Bericht der WSI/WSF.


WAS-IAA
Wiener ArbeiterInnen-Syndikat
Österreichische Sektion der Internationalen ArbeiterInnen-Assoziation
Gewerkschaft für ArbeiterInnen aller Berufe und sonstige Ausgebeutete!
Internet: https://wiensyndikat.wordpress.com
Email: wien.syndikat@riseup.net
Tel.: 0664/874 34 34
Postanschrift: WAS, Stiftgasse 8, 1070 Wien

Artikel veröffentlicht am 21.08.2021 am WAS-Blog. Kopieren mit Quellenverweis möglich. Bilder: WSI/WSF.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s