Herrschaftsfreie Basisgewerkschaft – Freund*innen der IAA

Kleine Schritte am Weg zur Herrschaftslosigkeit

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Gesundheit und Soziales on Februar 7, 2019 at 7:33 pm

In den ersten Wochen des Jahres war das WAS auch mit den möglicherweise anstehenden Streiks im Sozialbereich (wo wir eine gewisse Verankerung haben) beschäftigt. Wie schon letztes Jahr laufen die Kollektivvertragsverhandlungen für den SWÖ-KV äußerst schleppend. Das Verhandlungsteam aus BetreibsrätInnen, ÖGB usw. beginnt ein wenig Säbelzurasseln, da statt den geforderten 6% von ArbeitgeberInnenseite nur 2,5% geboten werden. Die 35-Stunden Woche fällt gleich komplett unter den Tisch. Daß es manchmal auch mit dem ÖGB halbwegs sinnvolle Abschlüsse geben kann, zeigt der Taxi- und Mietwagen-KV der am 5.2.2019 abgeschlossen wurde. Dabei wurde eine etappenweise Erhöhung von zusammen 20,22% vereinbart. Zugegeben vom derzeitigen sehr niedrigen Lohn von 1253,- Euro Brutto, um im Dezember 2020 dann 1500,- Mindestlohn zu erreichen. Aber immerhin, über 10% pro Jahr. Und auch im SWÖ gibt es Menschen, die sehr wenig Lohn erhalten, armutsgefährdet sind oder wegen geteilter Dienste jeden Tag komplett im Einsatz sind.

Der ÖGB hat nun also eine Streikfreigabe für den SWÖ-Bereich erteilt. Was übrigens nur bedeutet, daß er an seine streikende Mitglieder, im Falle eines Streiks, Streikunterstützung auszahlen würde und Rechtsuntersützung bietet – –aber eben nicht mehr! Für Menschen, die keine Mitglieder im ÖGB sind, ist so eine Streikfreigabe sowieso irrelevant. Weiters haben die BetriebsrätInnen Betriebsversammlungen einberufen, auf denen die Belegschaften Streikbeschlüsse für ihre Firmen fassen, und am letzten Dienstag kam es sogar zu größeren Demonstrationen in mehreren Städten. In Wien nahmen bis zu 3000 Menschen daran Teil.

Das WAS hat auf diesem „Sternenmarsch“ des ÖGB sehr viele Flugzetteln mit generellen Streikinformationen verteilt. Seit Langem weisen wir unter Anderem darauf hin, daß es keine rechtliche Grundlage für „„Streikleitungen““ gibt und streikenden ArbeiterInnen niemand etwas vorschreiben kann. Streikbeschlüsse werden immer von der Belegschaft gefasst, auch wenn manche BetriebsrätInnen das gerne anders sehen würden. Nochmals: es gibt keine „ChefInnen eines Streiks“!

Aus einem Betrieb wurde uns nun zurückgemeldet, daß unsere Informationen anscheinend Früchte getragen haben. Die Belegschaft dieser Sozialeinrichtung hat eine Streikleitung gewählt. Beherzte ArbeiterInnen haben dann angemerkt, daß es Streikleitungen doch eigentlich nicht gibt. Und nach kurzer Debatte haben alle anwesenden Beschäftigten dieses Betriebes die Idee für gut befunden und das eben gewählte Gremium in Streikkomitee umbenannt. Wir sehen solche Entwicklungen als ersten kleinen, aber sehr wichtigen, Schritt uns das Kämpfen für unsere Sache wieder anzueignen! Selbstbewusste ArbeiterInnen mit gutem und gesichertem Wissen ausgestattet streiken einfach besser als Menschen die wie Stimmvieh behandelt werden und auf Andere angewiesen ist. Im Sozialbereich ist es häufig unsere Aufgabe uns für die  KlientInnen einzusetzen. Um dies gut erledigen zu können, sollten wir uns jedoch auch für die eigenen Belange gemeinsam stark machen.

Leider war bei einigen KollegInnen die Verwunderung groß, daß der Betriebsrat nicht automatisch Teil so eines Komitees sei, … Wir bleiben am Ball auch dieses Wissen bei allen ArbeiterInnen in Wien bekannt zu machen!

Für Frauen gibt es diesbezüglich am kommenden Montag den 11. Februar auch gleich die Chance aus erster Hand von einem WAS-Mitglied. Im Zuge eines Streik-Workshops im FZ, der unter Anderem von der Genderbeauftragten des WAS mitorganisiert wird, könnt ihr weitere Informationen zu Streiks einholen, Ideen für Aktionen drumherum besprechen, oder gemeinsam lernen wie man kämpferisch streikt. 18.30 Uhr, FZ-Bar, 1090 Wien Währingerstrasse 59/6, Eingang Prechtlgasse (bitte an der rot/schwarzen Tür läuten).

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s