Herrschaftsfreie Basisgewerkschaft – Österreichische Sektion der IAA

Arbeitskampf Secession – erfolgreiche Auftaktkundgebung

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Kunst/ Kultur on 20. November 2021 at 17:30

Erfreulich hohe Beteiligung an der Demonstration am 19.11. während der Ausstellungseröffnung

Nachdem uns die Geschäftsführung der Vereinigung bildender KünstlerInnen am Mittwoch, den 10. November darüber informiert hat, daß sie ein paar kleine Zugeständnisse machen wird, (die jedoch nicht einmal das Minimum an arbeitsrechtlichen Verpflichtungen beinhalten,) hat sie weitere Verhandlungen quasi ausgeschlossen. In Folge wurde die letzten zehn Tage dann Informationszusagen nicht eingehalten, unser Schreiben auf Nachbesserungen ignoriert und unsere Deadline nicht ernst genommen. Wir haben Mittwoch Nachmittag noch zwei mal telefonisch nachgefragt, ob das wirklich in vollem Bewusstsein passiert – und „ja, wir sollen halt demonstrieren“, wie uns schon zuvor

Gegen Ausbeutung bei der Wiener Secession

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Arbeitszeit, Kunst/ Kultur, Termine (vergangene) on 17. November 2021 at 23:18

WAS-Kundgebung Freitag 19.11., 18.30 Uhr

This article in English

Alle Geringfügig Beschäftigte der Secession aus dem Bereich Kassa/ Aufsicht/ Shop haben sich zusammengeschlossen, da die Arbeitsbedingungen dort schon lange nicht mehr zumutbar sind. Seit Wochen verhandelt das WAS mit der Geschäftsführung, die in wesentlichen Punkten jetzt aber auf Stur geschalten hat. Wir rufen deshalb zu einer Kundgebung gegen Ausbeutung, Lohnraub und die Verletzung von Arbeitsrecht vor der Wiener Secession auf. Am Freitag, den 19. November pünktlich um 18.30 Uhr, Friedrichstraße 12, 1010 Wien, währen der Eröffnung der neuen Ausstellung.

Bild: Gryffindor, CC BY-SA 3.0

Generalverdacht gegen ArbeiterInnen in Sportgeschäften

In Handel, International, Solidarity on 19. November 2021 at 03:54

… in Österreich wie in der Türkei

Ein Mitglied des WAS, das sich zurzeit in der Türkei aufhält, berichtet von Beschwerden vieler MitarbeiterInnen der internationalen Sportgeschäft-Kette Decathlon in den letzten Wochen: Sie müssten sich systematischen Taschenkontrollen unterziehen. Gleichzeitig klagen auch in Wien MitarbeiterInnen einer anderen internationalen Sportgeschäft-Kette – JD Sports – über die gleichen Schikanen.

Bei Geschäftsschluß würde das Sicherheitspersonal von Decathlon sowohl die Taschen als auch die Kleider von allen MitarbeiterInnen kontrollieren (wie die lokale kommunistische Gewerkschaft Patronlarin Ensesindeyis berichtet). Als ob die offizielle Ausbeutung nicht ausreicht, würde durch diese Methode das Augebeutet-Werden nicht nur verstärkt, sondern die MitarbeiterInnen werden nun auch als Dieb gekennzeichnet. Dies sei Mobbing, melden die MitarbeiterInnen.

Die KollegInnen berichten, dass der Kassazettel bei einem Einkauf nicht ausreicht, sie müssen alles, was in ihre Tasche ist, dem Sicherheitspersonal