wiener arbeiter*innen syndikat

Selbstorganisierung bei Jugend am Werk

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Arbeitsrecht, Arbeitszeit, Gesundheit + Soziales, Solidarity on Juli 19, 2017 at 4:49 pm

Betriebsinfoblatt erschienen

Bei Jugend am Werk (JaW), einer der größten Einrichtungen in Österreich
zur Betreuung von Menschen mit Lernschwierigkeiten, haben Kolleg*innen
begonnen sich selbstzuorganisieren. Sie haben im Mai, anläßlich von
Teilbetriebsversammlungen, ein erstes Betriebsinfoblatt herausgebracht.
Ausgangpunkt war die schlechte Informationspolitik von der Leitung und dem
Betriebsrat – und gleichzeitig sich fortsetzende Verschlechterungen für
die Belegschaft und die Klient*innen durch Einsparungsmaßnahmen. Um im
Betrieb eine Diskussion dazu und Selbstorganisierungsprozesse anzuregen,
haben die Kolleg*innen das Infoblatt geschrieben, welches Ihr hier
runterladen könnt.

Da die Kolleg*innen teilweise auch im WAS organisiert sind, werden sie von
uns unterstützt. Beispielsweise haben wir das Flugblatt an über 70
Standorten in Wien verteilt, und mitgeholfen alle rund 1700 Beschäftigten
zu erreichen. Die Kolleg*innen sind über folgende Emailadresse direkt
erreichbar: bg-jaw at riseup.net („at“ durch“@“ ersetzten).

JaW_BetriebsinfoblattNr1

 

 

Advertisements

WAS geht, Oida?

In aktuelle Termine, Solidarity, WAS heißt... on Juli 5, 2017 at 6:59 pm

 

Liebe Genoss*innen, liebe Freund*innen!

Wir veranstalten am 15.07.2017 unseren ersten Stammtisch und wollen Euch alle sehr herzlich einladen!

Dies soll jeder und jedem die Möglichkeit geben das WAS in ungezwungener Athmosphäre kennen zu lernen, als auch, dass wir WASis uns ungezwungen treffen!

Wann? ab 19:00 Uhr bis in den Abend hinein
Wo? Druckraum
Redtenbachergasse 3/ Souterrain
1150 Wien

Euer WAS

 

Vorankündigung: Die anarchosyndikalistischen Schuhmacher in Österreich von Peter Haumer

In ArbeiterInnenkämpfe Ö, Historisch, Kulturelles und Rezensionen on Juni 7, 2017 at 9:44 pm

Endlich wird ein neues Buch über Anarchosyndikalismus in Österreich von Peter Haumer herauskommen!!

Das Institut für Anarchismusforschung plant für das Jahr 2017 noch folgende Publikationen:

Die anarchosyndikalistischen Schuhmacher in Österreich von Peter Haumer und ein Reprint der Broschüre „Neuen Liebesidealen entgegen“ aus dem Jahre 1919 von der Feministischen, Antimilitaristin und Anarchistin Olga Misař, mit einer Einleitung von der Historikerin Brigitte Rath.

Zum Buch von Peter Haumer über die anarchosyndikalistischen Schuhmacher eine kleine inhaltliche Vorschau:

Schuhindustrie in Europa heißt milliardenschwere Händlerfamilien und Tausende von ArbeiterInnen in Albanien, Mazedonien oder Rumänien, die noch weniger verdienen als ihre KollegInnen in China. Der gesetzliche Mindestlohn in der Schuhbranche in Albanien, Mazedonien oder Rumänien liegt bei monatlich 140 bis 156 Euro (China: 213 Euro). Die großen Schuhkonzerne wie Bata, Bally, Deichmann, Navyboot oder Prada haben deshalb wenig Grund in Fernost produzieren zu lassen. In Süd- und Osteuropa kommen sie billiger weg. Außerdem liegen diese Länder näher an den Absatzmärkten Westeuropas. Das spart Zeit und Transportkosten.